Kakteen-Forum (Archiv)


Re: Spinnmilben jetzt noch bekämpfen


Abgeschickt von Rüdiger am 27 Oktober, 2002 um 21:56:

Antwort auf: Spinnmilben von Rudolf am 27 Oktober, 2002 um 16:26
Spinnmilben sind sehr hartnäckig !

Die Kakteenspinnmilbe, Brevipalpus russulus befällt bevorzugt : Cereus, Chamaecereus, Echinocactus, Echinocereus, Coryphanta, Ferocactus, Lobivia, Mammillaria, Pilocereus.
( Sie ist ein Schwächeparasit, d.h. die Pflanze wurde durch Kulturfehler nicht hinreichend abgehärtet.

Vergessen kann man das Eintüten der zuvor gewässerten Pflanzen in Kunstoffbeuteln, welches andere Pflanzen einige Tage ertragen können, die Spinnmilbe und Kakteen um diese Zeit jedoch tötet.

Im Fachhandel finden sich verschiedene Spezialpräparate (Akarizide), mit denen sich die Milben sicher bekämpfen lassen. Und da liegt häufig das Problem : Insektizide töten Spinnmilben um diese Zeit nicht, während der Kultur geht das mit systemischen Insektiziden relativ gut. Echte Akarizide sind im freien Handel in kleinen Mengen nicht zu bekommen und sehr teuer. Beim Sprühen von giften ist die wiederholte Anewndung wichtig, da Eier und nachschlüpfende Larven nicht abgetötet werden. Alle paar Tage muss über einen längeren Zeitraum gespritzt werden.
Raubmilben sind eine biologische Bekämpungsmöglichkeit, die aber um diese Zeit auch nicht mehr so gut funktioniert.

Das - nach meiner Erfahrung - einzig sichere Verfahren ist die Prophylaxe : eine harte Kultur der Pflanzen mit viel Frischluft und Temperaturwechseln im Herbst zur Ausbildung einer harten Epidermis und dazu beim letzten Wässern der Kakteen Dimethoat verwenden, dann ist Ruhe !


Antworten: