Kakteen-Forum (Archiv)


Altersschwäche


Abgeschickt von Rüdiger B. am 08 Oktober, 2001 um 08:30:

Antwort auf: Re: Zuviel und zuwenig... von JÜRGEN am 07 Oktober, 2001 um 23:37
Hallo Jürgen,

Ein Organismus stirbt, wenn er gegen die permanent existierenden Angriffe der Umwelt nicht mehr bestehen kann.
Insofern ist Altersschwäche ein allgemeines Nachlassen der Abwehrkräfte. Der Organismus stirbt letztendlich an einem der zahlreichen Angriffe, z.B. einer Pilzinfektion ( die zu den aggressivsten Umweltangriffen zu rechnen sind ).
Altersschwäche ist also im geforderten Sinn nicht diagnostizierbar. Stirbt ein Organismus nach Erreichen einer allgemein anerkannten Altersgrenze ( deutlich nach dem Erreichen des adulten Stadiums )an nicht unmittelbar erkennbaren Umständen, wird dies als Altersschwäche bezeichnet.
Hat also ein Kaktus jahrelang geblüht und gefruchtet, ist seine Epidermis durch Umwelteinflüsse hinreichend geschädigt, schädigt dann ein kleiner Pflege- (= Umwelt)fehler die Pflanze, dann können Pilzsporen das Aus für den Kaktus bedeuten - Altersschwäche. Rechtzeitiges Entfernen des geschädigten Gewebes ver"jüngt" die Pflanze wieder, da die Angriffsbereiche für erfolgreich schädliche Umwelteinflüsse entfernt werden.

Wie lange bei Kakteen die innere biologische Uhr tickt und letztendlich zu einem Tod durch Stehenbleiben führt ( das ist allerdings keine Altersschwäche ) weiß ich auch nicht.

Auf jeden Fall ein interessantes Diskussionsthema.


Antworten: