Kakteen-Forum (Archiv)


Zuviel und zuwenig...


Abgeschickt von Edmund am 07 Oktober, 2001 um 09:01

Antwort auf: Re: Hilfe unser "Schwiegermutterstuhl" fault von JÜRGEN am 06 Oktober, 2001 um 18:06
Hallo Jürgen, Bettina&Frank,

sicher in Jürgens Fall waren die Wachstumsstockungen und die Verkorkung auf mangelde Aufnahme von Wasser und damit auch von Nährstoffen zurückzurückzuführen. Umtopfen war gennau das Richtige - damit konnte sich dann das Wurzelsystem wieder entwickeln.

Andererseits führt Abhärtung auch zu einer grösseren Widerstandskraft gegen Schädlinge (z.B. gegen Wollläuse) und andere Erkrankungen. Das erspart einem jedoch nicht auf Anzeichen von Schädlingsbefall zu achten. Gerade der Schwiegermutterstuhl (Echinocactus grusonii)ist ziemlich anfällig gegen Wolllausbefall. Den Läusen folgen dann die Pilze.

Sicher kann man Anfang kleinere Stellen ausschneiden (mit einem sehr scharfen, mit 70%igem Alkohol desinfiziertem Messer). Hier muss man im gesunden Gewebe schneiden. - Ausschaben ist sicher gut gemeint, verschlimmert es aber noch. - Die Wundstelle muss durch wiederholtes Bestäuben mit Gips oder Aluminiumpulver getrocknet werden.
Übrigens kann man mit Gips regelrecht plombieren.

Allein trockner halten wird hier nicht mehr viel helfen. Vermutlich ist die Infektion schon zu weit fortgeschritten. Ich würde den Kaktus im Biomüll - nicht auf dem Komposthaufen - entsorgen.

Beim nächsten Kaktus würd ich mich besser informieren, in Baumärkte oder Blumengeschäften wird man nicht gut beraten.
Wenn Kakteen richtig gepflegt werden, kann man sehr lange Freude an ihnen haben, ja man kann sie sogar vererben.

Mit herzlichen Grüssen
Edmund


Antworten: