Kakteen-Forum (Archiv)


Re: LOPHOPHORA williamsii


Abgeschickt von Lophi am 03 September, 2005 um 03:35:

Antwort auf: LOPHOPHORA williamsii von gnohm am 27 Juli, 2005 um 02:01
Hallo Gnohm! Herzlichen Glückwunsch zu Deinem neuen Hobby ersteinmal. Die Lophophora williamsii bildet natürlicherweise Seitentriebe, wenn die Pflanze einigermaßen ausgewachsen ist. Außerdem noch, wenn sie auf andere Weise am Wachstum gehindert ist, z.B. durch Verletzung, wie das auch bei anderen Kakteen vorkommt. Dem entspricht das Abschneiden des Kopfes. Da wachsen seitlich durch die Areolen neue Triebe, es kann natürlich aber auch nur einer sein. Es muss allerdings noch etwas von der Pflanze übrig sein, aus der Wurzel allein wird nichts mehr wachsen. Es sollten noch ein paar Millimeter stehen bleiben, neue Triebe wachsen wie gesagt aus den Areolen, d.h. aus den Haarbüscheln. Der Kopf an seiner ursprünglichen Stelle kann leider nicht mehr nachwachsen. Du brauchst keine Seitentriebe entfernen, auch wenn sie sich gegenseitig extrem zusammendrücken, das ist für alte Pflanzen ganz normal und bei dem langsamen Wachstum auch überhaupt kein Problem. Die Lophophora vermehrt sich auf diese Weise, zusätzlich zur Vermehrung durch Samen. Aber wenn Du ihnen neuen Raum schaffen willst, kannst Du es natürlich tun. Schau dann aber lieber erst, ob sie schon eine anständige eigene Wurzel ausgebildet haben.
Seitentriebe erhalten anfangs zwar ihre Kraft von der Hauptpflanze, bilden dann jedoch ihre eigene Wurzel und hemmen somit das Wachstum nicht. Man kann diese Ableger auch Kindel nennen. Werden diese weit über dem Boden gebildet, entstehen keine eigenen Wurzeln und dann wachsen sie schon durch die Kraft der Hauptpflanze. Das kommt bei L.w. aber eigentlich nur vor, wenn sie gepfropft ist. Eine gepfropfte Lophophora sieht nach einigen Jahren gar nicht mehr natürlich aus, zum einen durch das unnatürliche Sprießen dieser Kindel und zum anderen durch ihre Wuchsform, die dann nicht mehr (flach)kugelig ist sondern hauptsächlich in die Höhe spriest und auch die hübschen Höcker verschwinden durch das unnatürlich schnelle Wachstum. Pfropfen sollte man eigentlich nur, wenn die Pflanze auf eigenen Wurzeln in Kultur zu schwer zu halten ist, wie z.B. Aztekium ritteri. Sofern Du an Kakteen herumoperieren solltest, ist es auf jeden Fall wichtig, die Schnittstellen zu desinfizieren, da sich auf der frischen Wunde sehr leicht Pilze einnisten können. Kakteenzüchter verwenden hierzu normalerweise Aktivkohlepulver.

Ich wünsche Dir viel Freude an Deinen neuen Freunden!


Antworten: