Kakteen-Forum (Archiv)


Re: hochdruch metallhalogenlampe


Abgeschickt von chem.jj am 21 Juli, 2005 um 23:01

Antwort auf: Re: hochdruch metallhalogenlampe von Stefan R am 20 Juli, 2005 um 18:22
Über ebay bin ich günstig (25 Eur) an zwei schwenkbare Einbaulampen inkl. Vorschaltgerät herangekommen. Das Vorschaltgerät ist zwar ein konventionelles, dass heißt, die Lampen flackern etwas, aber die Pflanzen hat es nicht gestört. Die elektronischen Vorschaltgeräte sollen etwas weniger Strom verbrauchen und flackern nicht, sind aber ungemein teuer und halten im Gegensatz zu den konventionellen nicht ewig.
Bei den Lampen waren WDL bzw. 830 Brenner enthalten, also wieder bei ebay geschaut und für etwa 10 Eur zwei NDL bzw 942 Brenner erstanden. Den Unterschied sieht man sofort, die 830 besitzen eine Farbe wie Glühlampen, während die 942 im Vergleich bläulich, eigentlich aber weiß sind.
Man kann angeblich auch die WDL Brenner zur Pflanzenbeleuchtung nutzen. In der Theorie sollten die Pflanzen durch den höheren Rotanteil auch schneller (nicht unbedingt besser) wachsen. Das geht dann aber zu Lasten der Dornenbildung.
Mit Zollstock nachgemessen: Die Lampe ist 40 cm über dem Boden installiert, die Jungkakteen waren in 5 cm hohen Töpfen im alten Aquarium. Damit möglichst viel Licht auf die Kakteen fiel, habe ich die Seitenwände des Aquariums mit einfacher Aluminiumfolie ausgekleidet. Wie schon geschrieben, hatte das Aquarium eine ungefähre Grundfläche von 1/8 qm. Die Lampe hat etwa 5.500 Lumen, das ergibt also rechnerisch 44000 Lux im Aquarium. Wenn man ein paar Verluste durch Streuung und Absorption einrechnet, kommt man aber immer noch locker über 30000 Lux für die Pflanzen. Allerdings sollte man den Streukegel der Lampe berücksichtigen. Spot-Strahler muss man etwas weiter weg installieren, damit das Licht auch in die Ecken strahlt.
Bei Jungpflanzen sollten 10.000 Lux ausreichen. Mit einer 70 Watt CDM/HCI könnte man also ungefähr einen halben qm beleuchten.

PS: Interessant war bei der künstlichen Beleuchtung die Bildung einer starken Behaarung bei Astrophytum senile, die jetzt im zwischenzeitlich erworbenen Gewächshaus wieder weniger geworden ist.

Grüße,
Jörg


Antworten: