Kakteen-Forum (Archiv)


Re: Kein Glück mit Aloes?


Abgeschickt von Richard am 19 Dezember, 2003 um 00:06:

Antwort auf: Re: Kein Glück mit Aloes? von halcyon am 18 Dezember, 2003 um 22:51
: Ich finde, dass überhaupt nichts gegen die Verwendung von Kunststoff- oder Keramiktöpfen spricht. Es gibt zwei entscheidende Vorteile gegenüber Tontöpfen:

: 1) Es muss wesentlich weniger gegossen werden. Dies ist vor allem im Sommer hilfreich, wenn man mal zwei Wochen in den Ferien ist.

Einfach schattieren und kühler stellen, dann überstehen sie sie zwei Wochen problemfrei im Tontopf. Oder auf Lithops umsteigen, die braucht man nur ein einziges Mal im Frühjahr und ein einziges Mal im Herbst zu gießen. Die idealen Pflanzen.

: 2) Die Wurzeln wachsen nicht an der Topfinnenwand fest, wie dies bei Tontöpfen häufig der Fall ist. Wurzelverletzungen beim Umtopfen können so minimiert werden.

Diese Argumente kenne ich auch aus der Literatur. Das mit dem besseren Umtopfen stimmt. Nach langen Erfahrungen verwende ich Plastiktöpfe nur noch für Sämlinge, die nicht so schnell austrocknen sollen. Wenn ich meine Pflanzen im Herbst hereinhole, ist die letzte Feuchtigkeit aus Tontöpfen spätestens nach zwei Wochen raus, in Plastiktöpfen ist sie oft nach sechs Wochen noch drin. Die so in den kalten Überwinterungsraum gestellt ergeben schnell Fäulnis. Plastiktöpfe kann man aber verwenden, wenn man rein mineralische Substrate verwendet. Da kann sich kein Wasser sammeln. Hier würde ich zustimmen. Ich verwende jedoch meist 30 bis 70 % humose Bestandteile, je nach Art.

Richard


Antworten: