Kakteen-Forum (Archiv)


Re: Aeonium kaputt :-(


Abgeschickt von Detlef am 07 Oktober, 2003 um 20:27

Antwort auf: Re: Aeonium kaputt :-( von Conny am 07 Oktober, 2003 um 09:31
: Hallo Detlef,

: : Nur in der lichtarmen Jahreszeit neigen sie bei zu hohen Wassr- und Düngergaben zum Vergeilen.

: Wie äußert sich das Vergeilen in diesem Fall?

:
: : Untersuche auch die unteren abgestorbenen Blattpartien auf Wolläuse.

: Ups, wieso das?

:
: : Übrigens wäre bei einem blühenden A. tabulaeforme höchste Schwermut angesagt:-( -danach geht es nämlich ein!

: Während man sich bei allen anderen Pflanzen freut, wenn sie blühen, muss man es ja hier richtig fürchten. Die Natur denkt sich manchmal vielleicht Sachen aus...

: Grüße und danke an alle, die geholfen haben. Schmerzlich ist es immer noch, aber wenigstens schimmert dort hinten wieder ein bischen Licht.

: Liebe Grüße,
: Conny

Hallo Conny,
dein Aeoniumbeitrag entwickelt sich ja zu einem ausgewachsenem Thread.
Zu deinen Fragen: Das Vergeilen äußert sich vor allem in zu schnellem Wachstum bei gleichzeitig länger werdendem Abstand zwischen dem Internodien (dort wo die Blätter aus dem Stengel, neudeutsch: Stängel herauskommen. Die Triebe sind schwach, da zu wenig Stützgewebe gebildet wird und neigen zum Umkippen. Am besten "hart" kultivieren. Das ist aber im Winter in unseren Breitengraden, speziell in Zimmerkultur, etwas schwierig.
Wollläuse siedeln sich immer gern dort an, wo man sie nicht sieht: In den Blattachseln und bei Echeverien eben unter dem Schutz der Blattrosetten.
Hoffen wir, daß uns der bevorstehende Winter vor größeren Verlusten bei unseren Pfleglingen verschont
mit pflanzlichen Grüßen
Detlef


Antworten: