Kakteen-Forum (Archiv)


Re: Opuntia humifusa und O. imbricata sind in der Schweiz heimisch geworden


Abgeschickt von Uwe/Schweiz am 07 Oktober, 2003 um 10:59:

Antwort auf: Opuntia humifusa und O. imbricata sind in der Schweiz heimisch geworden von Jason am 05 Oktober, 2003 um 02:41
Hallo an alle Freiland-Kakteen-Liebhaber/innen

Es ist wohl richtig, dass sowohl Opuntia humifusa wie auch O.imbricata in der Schweiz "wild" vorkommen.
Für O.imbricata gibt es allerdings erst eine Fundmeldung, nämlich bei St.Leonhard im Wallis.
O.humifusa kommt in 2 Unterarten vor:
1. O.humifusa var. humifusa
2. O.humifusa var. rafinesquei
Anzutreffen sind beide Arten am Burghügel bei Sion.
Weitere Fundorte sind: zwischen Naters und Mörel, an einigen Stellen im Tessin sowie ein bedeutendes Vorkommen im Kanton Graubünden (Domleschg).
Diesen letzten Fundort sowie den zwischen Naters und Mörel habe ich besucht, wobei der im Domleschg recht gross ist (mehrere Exemplare O.humifusa var. humifusa auf einer sonnigen Trockenwiese zwischen kalkhaltigem Gestein)

Alle Arten sind mit grosser Wahrscheinlichkeit aus Gärten verwildert, indem Vögel die Früchte assen und damit den Samen verbreitete!
In meinem eigenen Kakteengarten kann ich immer wieder feststellen, wie Vögel sich über die reifen Früchte hermachen. Es ist also anzunehmen, dass in Zukunft weitere Arten sich auf diese Weise vermehren.
Es besteht bei Opuntien allerdings keine Gefahr, dass diese irgendwie die heimische Flora gefärden. Denn eine massenhafte Ausbreitung lässt unser Klima (momentan) nicht zu. Eine Bereicherung sind diese Gewächse in Mitteleuropa aber allemal!

Gruss
Uwe


Antworten: