Kakteen-Forum (Archiv)


Re: Probleme mit "Ohrenkaktus"


Abgeschickt von Gaby am 29 September, 2003 um 23:32:

Antwort auf: Re: Probleme mit "Ohrenkaktus" von Gerd am 29 September, 2003 um 22:23
: : Allerdings bekommte er nun überall leicht bräunliche, trockene Stellen, zunächst nur klein, nun werden die Stellen immer größer und die unteren "Ohren" werden langsam "welk" wobei oben neue "Ohren" wuchsen, also ist das Absterben der unteren vielleicht nciht so schlimm - jedenfalls machen mir die braunen Flecken ein wenig Sorgen, vielleicht hört es sich komisch an, aber wäre ein Pilzbefall denkbar?

: Wenn es hart ist, ist es natürliche Verkorkung. Wenn es weich ist ein Fäulnispilz. Dann gesunde Ohren neu bewurzeln, Rest der Pflanze entsorgen.

: : Ausserdem befanden sich am Anfang an einem Ohr leichte "Spinnweben" oder zumidnest ähnliche Gebilde - habe diese mehrfach vorsichtig entfernt - mit dem Ergebnis, dass das ganze zu dem nebenan stehenden Banbus abgewandert zu sein scheint und dieser nun gelblich wird ...

: Klingt nach Wolläusen. Giftiges Gießmittel mit dem Wirkstoff Dimethoat im Gartenzänter besorgen. Falls das Wurzelwerk noch gesund ist (nicht weggefault wg. Fäulnis) die Pflanze damit gießen. Die Tierchen saugen sich dann tot.

: Gerd

Hallo Biest und Gerd

Wegen den Gespinsten hab ich eher den Verdacht dass es sich um Spinnmilben handeln könnte...
Biest, wie ist es mit der Luftfeuchtigkeit und Frischluft bei deiner Opuntia?
Falls es Spinnmilben sind: beim ganz nahe beäugen, v.a. wenn Du die Viecher mit Zigatettenrauch oder auch Sprühnebel "ärgest", bewegen sie sich deutlich, sind aber wirklich winzig. Falls es das ist, brauchts nicht unbedingt Chemie, aber eine regelmässige Dusche. Diese Tiere mögen trocken u. warm sehr. Den Bambus genau gleich einnebeln. Hoffe, es hilft Dir weiter.
Gruss Gaby


Antworten: